Archiv vom November, 2010

Veröffentlicht am 29. November 2010

Review von Trommelfeld

Tending to Huey, eine unkonventionelle Band geht mit ihrem Album „Beteigeuze“ auf Labelsuche

Lang ist es her, als die meisten Lieder vom Aufbau ähnlich klangen und der Unterschied nur im Detail lag. Es entwickelten sich über Jahrzehnte verschiedene Musikkulturen mit eigenen Genre, Aufbau und Wiedererkennungswert. Doch nicht wenn es nach der Newcomer-Band Tending to Huey geht, denn ihre Musik ist eher ein Experiment. Ob Rock, Elektro, Jazz oder sogar Reggae, in ihrem Debütalbum „Beteigeuze“ fanden einige Sounds platz. Aber nicht nur die verschiedenen Elemente und Spielereien sprechen für sich, sondern auch der unkonventionelle Aufbau der Songs kann überzeugen.

Tending to Huey kann man nicht mit anderen Bands vergleichen, denn die Jungs sind Konstrukteure von ganz neuer Musik. Das Album „Beteigeuze“ überzeugt mit starker Abwechselung. Hier klingt kein Song wie der andere. Es ist nur eine Frage der Zeit bis sich Tending to Huey zu einem der größten Geheimtipps Deutschlands entwickelt. Kaum zu glauben, das diese Band noch auf der Suche nach einem Label ist. Das Album gibt es auf der offiziellen Tending to Huey Website zu kaufen.

Vielen lieben Dank an Thomas vom Trommelfeld

Veröffentlicht am 29. November 2010

Tending tu Huey

Schön war’s in Zeil am Main. Es hat großen Spass gemacht in der gut gefüllten Mambo-Bar in den ersten Advent zu swingen.
Da macht ein leichtes Reiben und Kratzen im Hals oder ein kleiner Schreibfehler das Kraut wirklich nicht fett.

Vielen Dank nochmal an Daniel und den Rest der netten Veranstalter.

Die Super-Boys von godzilla was a friend of mine waren auch wieder mit dabei und knallten dem Auditorium ein ordentliches Post-Rock-Brett vor den Latz.

Bilder gibt’s bald an gewohnter Stelle.

Am Freitag geht’s schon weiter in’s Ballhaus nach Hofheim und am Samstag in’s JKC nach Troisdorf bei Köln.
Jawohl! Wir freuen uns.

From Huey with Love!

Veröffentlicht am 21. November 2010

Mambo, Alter! Heiße Rythmen direkt von der Strandbar

Am Samstag den 27.11. packen wir wieder mal unsere gefühlten 1000 Sachen zusammen und fahren gemeinsam Auto.

Wenn alles klappt endet die Reise im schönen Zeil am Main.
Die Mambo-Bar öffnet ihre Pforten und bittet zum Tanz.

Wir freuen uns wieder mit unseren Kollegen von godzilla was a friend of mine derbe ab-zu-posen!

Zu später Stunde entführen heiße Beats and Styles von JIE in wärmere Gefilde.

Man sagt ja, dass in den kleinen, gemütlichen Locations die besten Shows gehen, also nicht verpassen wenn die geschminkten Jungs von Fernweh erzählen!

Veröffentlicht am 7. November 2010

Der Adler ist gelandet!

Laufach, eine der Perlen im Spessart. Und wir waren am Start. Massiv am Start sogar!

In “Candel-Light-Dinner”-Atmo verwandelten wir den Schwarzen Adler mit hochwertiger Gerätschaft in das, was wir wohl liebevoll Landgasthofdiscotheken-Chic nennen würden, dem ein oder anderen vielleicht aber auch als Schafkopf-Abend mit Live-Musik-Einlage bekannt sein dürfte.

Der Kanonofen heizte gut ein, an der Theke war der Teufel los und der Spickerscheibe wurde von den völlig aufgebrachten Gästen keine Pause gegönnt.
Ich meine sogar den ein oder anderen “Bull’s-Eye-Wurf” mitbekommen zu haben – voll in’s Schwarze also!

Knackige Location, knackige Show!

Auf der Heimfahrt gab’s noch Fanta vom Mac. Man gönnt sich ja sonst nichts.