Archiv vom December, 2010

Veröffentlicht am 13. December 2010

Review von Alternativmusik

Da hält man eine CD mit der Aufschrift Tending to Huey – Beteigeuze in der Hand. Noch nie von dieser Band gehört, aber schickes abstraktes Artwork. Man legt die CD ein und fängt an, zu hören. Es ist wie ein Cocktail, von dem nur zwei Zutaten bekannt sind- Indie und Pop. Man versucht weiter zu erraten, hört immer weiter und man wird immer weiter mitgerissen. Indielastige, experimentelle düster bis heitere, elektrobeeinflusste Popmusik, die auf Kriegsfuß mit Antipop steht. Diese Kombination weiß sehr schnell zu gefallen. Teils erinnert man sich in Strophen an Bands wie Death Cab for Cutie oder MGMT, doch dann kommt eine überraschende Bridge die an Ambience nichts mehr übertreffen kann.

An Abwechslung fehlt es in dem Album namens Beteigeuze absolut nicht. Man beachte nur einmal die unglaubliche Instrumentenvielfalt der drei Douglas Adams Fans aus Würzburg und Ilmenau. Da wäre das Grundgerüst mit einem Drumset und einem Fretlessbass, dann kommt eine unglaubliche Auswahl an Gitarren, Flügeln, Keyboards, sowie Percussioninstrumenten und unzähligen Streichern, Loops, Bläsern und noch mehr Percussion. Auch wenn sich das nach einer absoluten Überfüllung an Instrumenten anhört, muss man Tending to Huey lassen, dass sie ihre Songs damit einfach nicht überfluten. Eine erstaunliche Leistung bei so einem erstaunlich erwachsenen und reifen Debütalbum.

Fazit: Die Labelsuche sollte sich nach diesem Album für die drei Jungs von Tending to Huey bald erfolgreich erledigt haben. Das Wort für Beteigeuze sollte erstaunlich lauten. Erstaunlich erwachsen, erstaunlich vielfältig, erstaunlich unkonventionell, erstaunlich rund, erstaunliches Debüt, erstaunlich, erstaunlich, erstaunlich.

Also, liebe Plattenfirmen, wir freuen uns wirklich sehr über Post!
Vielen lieben Dank an Jonas von Alternativmusik

Veröffentlicht am 11. December 2010

Imageclip zu “Beteigeuze”

Wir haben keine Kosten und Mühen gescheut und ein sehr aufwendiges, offizielles Promo-Video für unsere aktuelle Scheibe “Beteigeuze” gedreht.

Geiler Clip, geile Party!

Danke an Mc Fit für die Bereitstellung des Drehortes und das nette Catering während der doch recht langen Arbeiten am Set und auch vielen Dank an Opel für die geil getunte Kiste! Wenn man die Kuplung schön schleifen lassen hat gab’s nen Mördersound und ne Stichflamme aus’m Auspuff!

Veröffentlicht am 10. December 2010

Comment Please!

Wir haben ab jetzt eine Kommentarfunktion auf unserer Homepage. Danke an Johannes für die Mühen.

Ihr könnt ab heute ungeniert zu all unseren Posts eurem Kummer oder eurer Freude Ausdruck verleihen.

Dazu müsst ihr nur auf den Button rechts über dem betreffenden Post klicken (siehe Blitz) und schon geht’s ab!

Wir freuen uns über jeden, der uns eine Zeile schreibt.

Veröffentlicht am 7. December 2010

Wilde-Wochenend-Wucht

Liebe Freunde,
wir waren am Wochenende unterwegs, um den vorweihnachtlichen Funken der Freundschaft zu feiern.

Am Freitag waren wir zu Gast im Ballhaus zu Hofheim.

Mitbestritten wurde der Abend von den tanzwütigen Kollegen von godzilla was a friend of mine, die wie üblich schön nach vorne weg zu spielen wussten.
Als wir dann an der Reihe waren in feinem Zwirn Lieder zu singen konnte so manch einer fast nicht mehr erkennen ob da eigentlich Asiaten auf der Bühne waren oder einem doch das Essen vom Asia-Imbiss um die Ecke und die harte Mai-Tai-Mischung noch schwer im Magen liegt.

Es war sowohl musikalisch als auch partytechnisch ein sehr gelungener Abend.
Wir moschten bis spät in die Nacht zu Evergreens der aller edelsten Sorte. Einige tanzten Hardcore, andere wiederum nicht, aber Schweißflecken hatten alle.
Wir trafen alte-neue Freunde und verbrachten eine wunderbare Nacht mit Toast, Bier und Träumen von der Südsee in geborgener und sehr herzlicher Umgebung. Danke dafür. Es war wirklich schön!

Am nächten Morgen sollte das Abenteuer nach mexikanischem Wecken und Früstück jedoch noch nicht vorbei sein und wir machten uns auf die lange Reise in’s JKC nach Troisdorf. Der I-Pod spuckte die schönsten Lieder aus und so wurde die Fahrt zum reinsten Vergnügen. Außerdem haben wir beim MacDonalds-Monopoly voll abgesahnt und fast ein Auto gewonnen, was nur sehr wenigen Leuten vergönnt ist.

Im bei Bonn gelegenen Troisdorf angekommen wurden wir schon sehnsüchtig von Nico Nussbaum erwartet.
Es gab eine große Pizza-Fresh vom Bob mit viel Käse.

Wir spielten um 10 nach 9 Uhr 10 Lieder.

Der Abend nahm einen unwirklichen Verlauf und gipfelte in einer lustigen Schneeballschlacht.
Wir wünschen den fremden Jungs mit dem harten Wurfarm eine gute Zukunft, beruflich und privat.

Die Heimfahrt war harte Arbeit, aber mit Rammstein gut zu ertragen.

In meinem Adventskalender war heute ein Lebkuchenhaus zum selbst zusammenbauen. Ich freue mich schon drauf!

Eine schöne Adventszeit noch an alle die uns mögen und besonders an alle, die wir mögen.